Was sind V-Server? 


 

V-Server sind virtuelle Server also Server als virtuelle Maschinen. die mit anderen V-Servern also anderen virtuellen Maschinen auf einer tatsächlichen Hardware eines einzelnen Rechners laufen. Die Hardware des Rechners wird als V-Server Host bezeichnet. Dieses ist der echte Server, während die einzelnen virtuellen Server nur Software sind, die nebeneinander und gleichzeitig auf der Hardware laufen.
 

 


Auf einem V-Server Host sind immer mehrere V-Server parallel installiert. Diese V-Server verhalten sich wie ganz normale Root-Server, können also von getrennten Systemverwaltern unterschiedlich verwaltet werden. Jeder dieser V-Server besitzt eine eigene nur für ihn bestimmte IP-Adresse und den vollen Root-Zugang für seinen Systemverwalter. Per Webinterface können auf jedem dieser V-Server unterschiedliche Linux Betriebssysteme parallel installiert und konfiguriert werden.

Dieses V-Server Konzept ist bei Großrechnern schon lange im Einsatz, Vorreiter war IBM mit seinen sehr leistungsfähigen Großrechnern. Auf Personal-Computer basierte Hosts werden erst eingesetzt, seitdem PC-Hardware leistungsfähig genug ist, um verschiedene Betriebssysteme zur gleichen Zeit auf der Hardware laufen lassen zu können.

V-Server erlauben den schnellen Umstieg auf leistungsfähigere Hardware sowie das Verlagern der unterschiedlichen V-Server auf eine andere Hardware, ohne die jeweils schwierigen Hardware-Anpassungsmaßnahmen durchführen zu müssen.

V-Server sind besonders relevant für Internet-Provider die mehrere Server auf demselben Rechner für unterschiedliche Kunden anbieten wollen. Dies senkt für die Kunden die Preise, wenn sie auch damit leben müssen, dass sie faktisch ihren Server mit vielen anderen Kunden des Providers teilen müssen.

Die Konfiguration von Apache-Servern enthält für diese Provider-Nutzung eine Virtual-Hosts-Direktive, die unterschiedliche Websites auf dem einzigen Hardware-Host ermöglicht.

IP-basierte V-Server erfordern, dass die Netzwerkschnittstelle mehrere IP-Adressen zugewiesen bekommt.

Namensbasierte V-Server erfordern, dass die IP-Adresse eines Hosts im Domain Name System unterschiedlichen Hostnames zugewiesen wird.

So werden z. B. Anfragen an die unterschiedlichen Hosts de.domain.org und en.domain.org vom demselben Host mit sehr unterschiedlichen Inhalten beantwortbar.

V-Server sind aus der modernen Welt der Internet-Server nicht mehr wegzudenken. 



 

Navigation